Aktuelles

Schön, dass sie wieder da sind!

Kaum hatten wir, -Ursula J√ľrgensonn und Marianne Perau-, die ersten Kartons im Foyer des Effner-Seniorenheims abgestellt, kamen schon die ersten Interessenten. Einige kannten uns noch vom letzten Jahr und waren nun gespannt, was wir an gebasteltem Advents- und Weihnachtsschmuck mitgebracht hatten.

In der ersten Dezember-Woche brachten wir an zwei Tagen „Christkindlmarkt-Atmosph√§re“ ins Haus. Die Bewohner freuten sich, mal selber und in Ruhe Dinge ausw√§hlen zu k√∂nnen, womit sie ihre Zimmer schm√ľcken oder anderen Menschen eine kleine Freude machen k√∂nnen.

Die von flei√üigen B√§ckerinnen aus der Pfarrei gebackenen Pl√§tzchen und verschiedenste hausgemachte Marmeladen fanden rei√üenden Absatz. Honig, etliche Schokolade- und Teesorten aus dem fairen Handel und nat√ľrliche Duftseifen kauften die Bewohner ebenfalls mit Begeisterung. Sogar Sonderw√ľnsche und -Bestellungen konnten erf√ľllt werden, wie kleine Lichterketten, Kranzschmuck, Tannenzweige, LED-Kerzen und sogar ein kleines beleuchtetes B√§umchen, die dann am n√§chsten Tag gl√ľcklich abgeholt wurden.

So manche Lebensgeschichte haben Bewohner uns erz√§hlt, man konnte sp√ľren wie gut ihnen das tat, dar√ľber sprechen zu k√∂nnen.

Ursula J√ľrgensonn

Den Verkaufserl√∂s von 510,- ‚ā¨ spendete der Sachausschu√ü „Eine Welt“ von St. Lorenz unter der Leitung von Ursula J√ľrgensonn, f√ľr das Bavaria Hospital. Vielen vielen Dank!

Danke f√ľr die gro√üartige Spende

Herr Roland Krack, Mitglied in unserem Verein, hat die Feier zu seinem 70. Geburtstag gen√ľtzt um Spenden f√ľr das Bavaria-Hospital zu sammeln. 1915.- ‚ā¨ haben seine G√§ste gespendet. Ein stolzer Betrag. Lieber Roland, dir und deinen G√§sten vielen herzlichen Dank f√ľr die tolle Unterst√ľtzung. Damit kann das Bavaria Hospital viele bed√ľrftige Patienten kostenlos behandeln.

Schulung des Krankenhauspersonals

Weil beim Bavaria – Catholic – Specialist – Hospital Gesundheit an erster Stelle steht, wird das Personal, medizinisches wie auch nicht medizinisches Personal, regelm√§√üig geschult und mit Vortr√§gen √ľber die neuesten medizinischen Entwicklungen unterrichtet. Besonders im Umgang mit Patienten die an dem hoch ansteckenden Lassa – Fieber erkrankt sind. In Nigeria sind so viele Menschen an Lassa Fieber erkrankt wie schon lange nicht mehr. Sogar Mediziner und Pflegekr√§fte sind gestorben. Deshalb ist es wichtig, dass das gesamte Krankenhauspersonal aufgekl√§rt und unterrichtet wird wie sie sich im Ernstfall bei der Behandlung von erkrankten Menschen sch√ľtzen und verhalten m√ľssen.

Hurra, der Brunnen ist fertig!

 

Dank einer gr√∂√üeren Spende konnte der Brunnen im Gel√§nde des Bavaria-Hospitals gebohrt und fertig gebaut werden. Mit einer gro√üen Bohrmaschine, angefordert aus Enugu, wurde 70 Meter tief gebohrt um sauberes Wasser zu bekommen, f√ľr die einheimische Bev√∂lkerung Trinkwasser Qualit√§t. Der Brunnen wurde mit den schon vorhandenen Wassertanks verbunden und das Wasser wird von da ins Haus, bzw. in die Zimmer geleitet. Der eigene Brunnen ist ein gro√üer Segen f√ľr das Krankenhaus und die Patienten.

Es ist keine Selbstverst√§ndlichkeit, dass die Bev√∂lkerung in Nigeria sauberes Wasser hat. Die Regierung unternimmt nichts, f√ľr die Menschen den Zugang zu sauberen Wasser zu schaffen. Besonders betroffen sind die Menschen im Busch. Wer es sich leisten kann bohrt seinen eigenen Brunnen, aber die Mehrheit der Landbev√∂lkerung holt sich das Wasser f√ľr den t√§glichen Gebrauch aus Fl√ľssen, Rinnsale oder gr√∂√üeren Wasserpf√ľtzen. Das Wasser ist schmutzig und mit Keimen verseucht, dadurch werden viele Leute krank, besonders die Kinder leiden an Durchfall.

 

 

 

 

 

 

 

Da es sich der Verein zur Aufgabe gemacht hat, alles zu tun, was der Gesundheit der Bevölkerung dient, plant der Verein als nächstes, einen Brunnen in der Pfarrei von Pfarrer Josephat zu bauen, damit auch da die Leute im Dorf, vor allem aber die Schulkinder von Lokpa, sauberes Wasser bekommen.

Die Bohrung vom Brunnen, Wasserpumpe und Rohre f√ľr den Anschlu√ü an die Wassertanks kostet 6000 ‚ā¨,¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† die¬† 6¬† Wassertanks und der Aufbau f√ľr die Tanks kosten¬† 7000 ‚ā¨.

Sobald auf dem Vereinskonto ausreichend Spenden eingegangen sind um anzufangen, geht der Auftrag an Pfarrer Josephat, mit dem Brunnenbau zu beginnen.

Geburtstagsspende

Zum 70. Geburtstag hat sich Marianne Perau von ihren Geschwistern, Verwandten, Freunden und Nachbarn, anstatt Geschenke zu bringen, eine Spende f√ľr das Bavaria Hospital gew√ľnscht. So gingen 2.750 ‚ā¨ auf das Vereinskonto. Eine tolle Summe. Vielen Dank an alle Spender und Spenderinnen.

Ein R√∂ntgenger√§t f√ľr das Bavaria Hospital

Ein junger Mann ist mit seinem Motorrad gest√ľrzt und wurde mit einer Kopfverletzung in das Bavaria Hospital gebracht. In der Notaufnahme hat ein Arzt seine Verletzung untersucht und fachgerecht versorgt. Um sicher zu sein, dass er keine inneren Verletzungen hat, wurde sein Kopf ger√∂ntgt. Der junge Mann hatte Gl√ľck, denn an diesem Tag wurde das R√∂ntgenger√§t von einem Fachmann aufgebaut und installiert. Er war der erste Patient der davon profitiert hat, denn bisher mu√üten solche Patienten zum r√∂ntgen in ein gr√∂√üeres Krankenhaus gebracht werden.

Das R√∂ntgenger√§t wurde von HIFA, einer Hilfsorganitation aus √Ėsterreich gespendet.

Große Freude im Bavaria Hospital

Diese Zwillinge sind am Muttertag durch Kaiserschnitt auf die Welt gekommen. Das gesamte Krankenhauspersonal hat mit der gl√ľcklichen Mutter die Geburt der gesunden Zwillinge gefeiert. Es ist nicht selbstverst√§ndlich, das M√ľtter zur Entbindung in eine Klinik gehen. Viele M√ľtter und Babies sterben bei der Entbindung wegen unzureichender oder fehlender Betreuung w√§hrend der Schwangerschaft. Viele k√∂nnen eine Entbindung im Krankenhaus nicht bezahlen.

Der Verein hat die Kosten von 300.- ‚ā¨¬†f√ľr die Kaiserschnittentbindung √ľbernommen.

FREE MEDICARE



Zwei Tage vor der Einweihung des neuen Bavaria Hospitals wurden ca 500 Leute kostenlos untersucht und mit Medikamenten versorgt. Insgesamt arbeiteten 11 √Ąrzte aus verschiedenen Fachrichtungen, darunter auch ein deutscher Arzt, an diesen beiden Tagen ohne Honorar im neuen Krankenhaus.


Eröffnung des neuen Bavaria Hospitals





Ein Traum wird wahr

Nach vier Jahren Planung und Bauzeit wurde in Okigwe ‚Äď Nigeria das neue Bavaria-Hospital er√∂ffnet, dass von einer gro√üz√ľgigen Spenderin und vom Verein finanziert wurde. Di√∂zesanbischof Dr. Solomon Amatu hat das Krankenhaus am 10. Dez. 2016 eingeweiht. Frau Perau, Frau J√ľrgensonn und Dr. Gro√üterlinden, ein Arzt aus Leverkusen waren als Ehreng√§ste dabei. Viele Priester aus der Di√∂zese Okigwe und der benachbarten Di√∂zesen zelebrierten gemeinsam mit Bischof Amatu und very Rev. Fr. Dr. Josephat Nwankwo einen festlichen Gottesdienst vor dem Krankenhaus. Der Bischof bedankte sich bei Frau Perau f√ľr ihren engagierten Einsatz f√ľr die Menschen in Nigeria.

Frau Perau durchtrennte in Anwesenheit von Bischof Dr. Solomon Amatu und mit den Worten von Rev. Father Dr. Josephat Nwankwo, „Hiermit er√∂ffnet nun Marianne Perau das Bavaria Catholic Hospital“, das wei√üblaue Band.

Das anschließende Fest wurde gestaltet durch traditionelle Riten, von einheimischen Musikgruppen und afrikanischem Tanz.

Ranghohe Politiker aus Regierung und Region und Mitarbeiter des Bischofs bedankten sich bei der gro√üz√ľgigen Spenderin, bei Pfarrer Josephat Nwankwo und bei Frau Perau.