Weihnachtsgru├č 2020

Ein Frohes und Gesegnetes Weihnachtsfest w├╝nscht die Vorstandschaft, gemeinsam mit dem Bavaria Hospital, allen Mitgliedern und Spendern und sagt Danke f├╝r die Unterst├╝tzung bei der Bew├Ąltigung der Gesundheitsbetreuung und der Versorgung der ├ärmsten mit Lebensmittel-Spenden in der Region Okigwe.

Ein Gutes, vor allem Gesundes Neues Jahr 2021 w├╝nscht Ihnen die Vorstandschaft und freut sich, wenn Sie auch in Zukunft unsere Projektarbeit unterst├╝tzen.

Gesundheit f├╝r M├╝tter und ihre Babys


Das Bavaria Hospital hat endlich ein neues Ultraschallger├Ąt. Diese schwangere Frau war so begeistert, ihr ungeborenes Baby schon vor der Geburt zusehen. Dank dem neuen Ultraschall kann der Gyn├Ąkologe die Frauen optimal betreuen und rechtzeitig feststellen ob sich das Kind gut entwickelt. In Nigeria sind Risikoschwangerschaften wegen der oft schlechten Gesundheit der Frauen nicht selten. F├╝r die n├Âtigen Vorsorgeuntersuchungen und f├╝r eine sichere Geburt k├Ânnen die werdenden M├╝tter, dank der Unterst├╝tzung vom Verein, jederzeit in das Bavaria Hospital kommen. Notfalls ├╝bernimmt der Verein die anfallenden Kosten. Daf├╝r brauchen wir Ihre Unterst├╝tzung.

Corona – Nothilfe f├╝r Nigeria

Bereits seit 2001 engagieren wir uns gemeinsam mit Dr. Nwankwo, lokaler Partner und Manager, f├╝r das Bavaria Hospital in der Di├Âzese Okigwe f├╝r eine Verbesserung der Gesundheits- und Sanit├Ąrversorgung. Die Corona Pandemie zeigt sehr deutlich, wie wichtig diese Arbeit ist!

Um die ├ärzte und Schwestern im Krankenhaus bestm├Âglich vor einer Infektion zu sch├╝tzen, wird das medizinische Personal ├╝ber Covid-19 geschult. Leider gibt es so gut wie keine Schutz┬şkleidung und Schutzmasken. Der Verein bem├╝ht sich auch weiterhin, das Bavaria Hospital mit ausreichend Schutzkleidung, Hygienematerial und dringend ben├Âtigten Medikamenten auszustatten.

Das Projekt wird gef├Ârdert und unterst├╝tzt mit den Mitgliederbeitr├Ągen und Spenden aus der Pfarrei St. Lorenz.
Vielen Dank!

Lebensmittelpakete für die Ärmsten

Durch die Corona Pandemie und den andauernden Lockdown macht sich die Not und der Hunger im Land immer st├Ąrker bemerkbar. Seit Wochen sind Banken, Schulen und Grenzen bzw. Strassen gesperrt. Die Leute k├Ânnen kaum mehr ihren Arbeitsplatz erreichen , um den Lebensunterhalt f├╝r ihre Familien zu verdienen. Besonders betroffen von der Armut sind die alten Menschen, weil viele von ihnen auch noch f├╝r ihre Enkelkinder sorgen m├╝ssen, deren Eltern an AIDs gestorben sind. Deshalb sind Sie die ersten, die Lebensmittelpakete aus der Hand von Pfarrer Dr. Josephat Nwankwo erhalten. Diese Hilfsaktion wird unterst├╝tzt, bzw. finanziell m├Âglich gemacht mit Spendengeldern vom Verein.

Lebensmittel f├╝r Bed├╝rftige w├Ąhrend der Corona-Krise

Pfarrer Dr. Josephat Nwankwo, Manager und Verwalter des Bavaria-Hospitals, hat gro├če Mengen Yams, Reis, Bohnen und Zwiebeln eingekauft, alles Grundnahrungsmitteln in Nigeria, um sie bei Bedarf an die ├ärmsten zu verteilen. Die Kosten f├╝r den Einkauf hat der Verein Gesundheitsentwicklungshilfe f├╝r das Bavaria-Hospital ├╝bernommen. Danke an die Spender, die dies erm├Âglicht haben.

Corona auch in Nigeria

Corona ist mittlerweile auch in Nigeria angekommen. Noch breitet sich das Virus langsam aus. Man wei├č allerdings nicht, wie hoch die Zahl der Infizierten auf dem Land ist. Getestet wird nur in den gro├čen Regierungskrankenh├Ąusern in Abuja und Lagos, nur da gibt es Tests, Schutzmasken und Schutzanz├╝ge. Die Landbev├Âlkerung ist dem Virus schutzlos ausgeliefert. Da gibt es keine Tests, keine Schutzmasken und keine Schutzanz├╝ge f├╝r medizinisches Personal. Wenn Corona Nigeria voll erwischt, dann k├Ânnen ├ärzte und Priester nur hilflos und verzweifelt zu schauen wie die Menschen sterben. Auch das Bavaria Krankenhaus hat dem Virus nichts entgegenzusetzen. Als Folge einer Epidemie wird gro├če Armut im Land sein. Der Verein Gesundheitsentwicklungshilfe f├╝r das Bavaria Krankenhaus unterst├╝tzt deshalb Dr, Nwankwo finanziell bei der Versorgung┬á der ├ärmsten mit Lebensmitteln Vor allem will der Verein verhindern, dass Kinder an Hunger oder Unterern├Ąhrung sterben.

Medikamentenhilfe

Seit vielen Jahren beherrschen Korruption und Gewalt den Alltag der Menschen in Nigeria. Ein gro├čer Teil der Bev├Âlkerung hat keinen Zugang zu einer medizinischen Versorgung. Der Verein schickt regelm├Ą├čig ├╝ber “action medeor”, Medikamente an das Bavaria Hospital, um die Gesundheitsversorgung zu unterst├╝tzen und die medizinische Versorgung der ├ärmsten sicherzustellen. Um das zu gew├Ąhrleisten, ist der Verein auf Spenden angewiesen.

Danke an die flei├čigen Frauen

Danke an die Frauen von der KAB St. Lorenz / St. Thomas die am Misereorsonntag Kuchen gebacken und verkauft haben,┬á an die Bastlerinnen, die den Ostermarkt organisiert haben und an die Frauengruppe von der Pfarrei St. Lorenz, die viele Palmbuschen gebunden und am Palmsonntag verkauft haben. Gemeinsam spendeten sie den Erl├Âs von insgesamt 1.610,- ÔéČ an den Verein. Diese Spende deckt die Kosten von den beiden Patienten (siehe vorheriger Beitrag)┬á f├╝r deren Operationen und die medizinische Versorgung im Bavaria Hospital. Es reicht auch noch f├╝r eine Beinprothese f├╝r die Frau. Tr├Ąnen der┬áFreude und Dankbarkeit sind geflossen. Freude vor allem dar├╝ber, da├č Frauen aus dem fernen Deutschland mit ihrem Engagement soviel Hilfe und Unterst├╝tzung nach Nigeria bringen.

Unfall mit schweren Folgen

Ein Ehepaar ist mit dem Motorrad mit einem Lastwagen zusammen gesto├čen und dabei schwer verletzt worden. Das Bein der Frau war nicht mehr zu rettet und mu├čte amputiert werden. Auch der Mann mu├č noch operiert werden. Zu allem Ungl├╝ck kommt noch hinzu, dass die Leute sehr arm sind und die 1000.- ÔéČ f├╝r die Operation und den Aufenthalt im Bavaria – Hospital nicht aufbringen k├Ânnen. Au├čerdem braucht die Frau eine Beinprothese, die kostet 600.- ÔéČ.

Der Vorstand des Vereins hat zugesagt, die Kosten von 1600,- ÔéČ mit Spendengelder zu ├╝bernehmen.