Gesundheit f├╝r M├╝tter und ihre Babys

Das Bavaria Hospital hat endlich ein neues Ultraschallger├Ąt. Diese schwangere Frau war so begeistert, ihr ungeborenes Baby schon vor der Geburt zusehen. Dank dem neuen Ultraschall kann der Gyn├Ąkologe die Frauen optimal betreuen und rechtzeitig feststellen ob sich das Kind gut entwickelt. In Nigeria sind Risikoschwangerschaften wegen der oft schlechten Gesundheit der Frauen nicht selten. F├╝r die n├Âtigen Vorsorgeuntersuchungen und f├╝r eine sichere Geburt k├Ânnen die werdenden M├╝tter, dank der Unterst├╝tzung vom Verein, jederzeit in das Bavaria Hospital kommen. Notfalls ├╝bernimmt der Verein die anfallenden Kosten. Daf├╝r brauchen wir Ihre Unterst├╝tzung.

n

Corona – Nothilfe f├╝r Nigeria

Bereits seit 2001 engagieren wir uns gemeinsam mit Dr. Nwankwo, lokaler Partner und Manager, f├╝r das Bavaria Hospital in der Di├Âzese Okigwe f├╝r eine Verbesserung der Gesundheits- und Sanit├Ąrversorgung. Die Corona Pandemie zeigt sehr deutlich, wie wichtig diese Arbeit ist! Um die ├ärzte und Schwestern im Krankenhaus bestm├Âglich vor einer Infektion zu sch├╝tzen, wird das medizinische Personal ├╝ber Covid-19 geschult. Leider gibt es so gut wie keine Schutzkleidung und Schutzmasken. Der Verein bem├╝ht sich auch weiterhin, das Bavaria Hospital mit ausreichend Schutzkleidung, Hygienematerial und dringend ben├Âtigten Medikamenten auszustatten.

Das Projekt wird gef├Ârdert und unterst├╝tzt mit den Mitgliederbeitr├Ągen und Spenden aus der Pfarrei St. Lorenz.┬á Vielen Dank!

 

Lebensmittelpakete für die Ärmsten

Durch die Corona Pandemie und den andauernden Lockdown macht sich die Not und der Hunger im Land immer st├Ąrker bemerkbar. Seit Wochen sind Banken, Schulen und Grenzen bzw. Strassen gesperrt. Die Leute k├Ânnen kaum mehr ihren Arbeitsplatz erreichen , um den Lebensunterhalt f├╝r ihre Familien zu verdienen. Besonders betroffen von der Armut sind die alten Menschen, weil viele von ihnen auch noch f├╝r ihre Enkelkinder sorgen m├╝ssen, deren Eltern an AIDs gestorben sind. Deshalb sind Sie die ersten, die Lebensmittelpakete aus der Hand von Pfarrer Dr. Josephat Nwankwo erhalten. Diese Hilfsaktion wird unterst├╝tzt, bzw. finanziell m├Âglich gemacht mit Spendengeldern vom Verein.

Lebensmittel f├╝r Bed├╝rftige w├Ąhrend der Corona-Krise

Pfarrer Dr. Josephat Nwankwo, Manager und Verwalter des Bavaria-Hospitals, hat gro├če Mengen Yams, Reis, Bohnen und Zwiebeln eingekauft, alles Grundnahrungsmitteln in Nigeria, um sie bei Bedarf an die ├ärmsten zu verteilen. Die Kosten f├╝r den Einkauf hat der Verein Gesundheitsentwicklungshilfe f├╝r das Bavaria-Hospital ├╝bernommen. Danke an die Spender, die dies erm├Âglicht haben.

Corona auch in Nigeria

Corona ist mittlerweile auch in Nigeria angekommen. Noch breitet sich das Virus langsam aus. Man wei├č allerdings nicht, wie hoch die Zahl der Infizierten auf dem Land ist. Getestet wird nur in den gro├čen Regierungskrankenh├Ąusern in Abuja und Lagos, nur da gibt es Tests, Schutzmasken und Schutzanz├╝ge. Die Landbev├Âlkerung ist dem Virus schutzlos ausgeliefert. Da gibt es keine Tests, keine Schutzmasken und keine Schutzanz├╝ge f├╝r medizinisches Personal. Wenn Corona Nigeria voll erwischt, dann k├Ânnen ├ärzte und Priester nur hilflos und verzweifelt zu schauen wie die Menschen sterben. Auch das Bavaria Krankenhaus hat dem Virus nichts entgegenzusetzen. Als Folge einer Epidemie wird gro├če Armut im Land sein. Der Verein Gesundheitsentwicklungshilfe f├╝r das Bavaria Krankenhaus unterst├╝tzt deshalb Dr, Nwankwo finanziell bei der Versorgung┬á der ├ärmsten mit Lebensmitteln Vor allem will der Verein verhindern, dass Kinder an Hunger oder Unterern├Ąhrung sterben.

Medikamentenhilfe

Seit vielen Jahren beherrschen Korruption und Gewalt den Alltag der Menschen in Nigeria. Ein gro├čer Teil der Bev├Âlkerung hat keinen Zugang zu einer medizinischen Versorgung. Der Verein schickt regelm├Ą├čig ├╝ber “action medeor”, Medikamente an das Bavaria Hospital, um die Gesundheitsversorgung zu unterst├╝tzen und die medizinische Versorgung der ├ärmsten sicherzustellen. Um das zu gew├Ąhrleisten, ist der Verein auf Spenden angewiesen.

Danke an die flei├čigen Frauen

Danke an die Frauen von der KAB St. Lorenz / St. Thomas die am Misereorsonntag Kuchen gebacken und verkauft haben,┬á an die Bastlerinnen, die den Ostermarkt organisiert haben und an die Frauengruppe von der Pfarrei St. Lorenz, die viele Palmbuschen gebunden und am Palmsonntag verkauft haben. Gemeinsam spendeten sie den Erl├Âs von insgesamt 1.610,- ÔéČ an den Verein. Diese Spende deckt die Kosten von den beiden Patienten (siehe vorheriger Beitrag)┬á f├╝r deren Operationen und die medizinische Versorgung im Bavaria Hospital. Es reicht auch noch f├╝r eine Beinprothese f├╝r die Frau. Tr├Ąnen der┬áFreude und Dankbarkeit sind geflossen. Freude vor allem dar├╝ber, da├č Frauen aus dem fernen Deutschland mit ihrem Engagement soviel Hilfe und Unterst├╝tzung nach Nigeria bringen.

Unfall mit schweren Folgen

Ein Ehepaar ist mit dem Motorrad mit einem Lastwagen zusammen gesto├čen und dabei schwer verletzt worden. Das Bein der Frau war nicht mehr zu rettet und mu├čte amputiert werden. Auch der Mann mu├č noch operiert werden. Zu allem Ungl├╝ck kommt noch hinzu, dass die Leute sehr arm sind und die 1000.- ÔéČ f├╝r die Operation und den Aufenthalt im Bavaria – Hospital nicht aufbringen k├Ânnen. Au├čerdem braucht die Frau eine Beinprothese, die kostet 600.- ÔéČ.

Der Vorstand des Vereins hat zugesagt, die Kosten von 1600,- ÔéČ mit Spendengelder zu ├╝bernehmen.

Besuch im Bavaria – Hospital

Schwesternsch├╝lerinnnen der School of Nursing Umulogho Obowo haben das Bavaria-Catholic-Specialist-Hospital besucht. Ein Arzt hat die Sch├╝lerinnen durch das Haus gef├╝hrt und hat ihnen alles gezeigt und erkl├Ąrt. Die zuk├╝nftigen Schwestern waren sehr begeistert vom Bavaria Hospital. Das Krankenhaus ist sehr begehrt als Arbeitsstelle und bekommt viele Bewerbungen. Fr. Dr. Josephat Nwankwo, Verwalter und zust├Ąndig f├╝r das Personal, pr├╝ft die Bewerbungen und entscheidet wer genommen wird. Das Bavaria Hospital ist eines der best ausgestatteten Gesundheitseinrichtungen in der Di├Âzese Okigwe